Montag

08:00 - 12:00

14:00 - 18:00

Dienstag

08:00 - 12:00

14:00 - 18:00

Mittwoch

08:00 - 12:00


Donnerstag

08:00 - 12:00

16:00 - 20:00

Freitag

08:00 - 12:00

14:00 - 18:00

Samstag

Nach

Vereinbarung

Sprechzeiten


Schreiben Sie uns eine E-Mail:

georg.taffet@t-online.de


Rufen Sie uns an:

Tel.: aus Deutschland: 07731 - 22617

aus dem Ausland: 0049 - 7731 - 22617



Faxen Sie uns:

Fax.: aus Deutschland: 07731 - 922373

aus dem Ausland: 0049 - 7731 - 922373

Copyright ©2015 Dr. Taffet. All rights reserved. Privacy policy                                                                                             Impressum und Datenschutz

Vorbeugung

Schwangerschaft

Milchzähne

Karies

Paradontitis

Zahnersatz

Implantate

Digitale Volumentomographie

Knochenregeneration

Zahn Ästhetik

Zähneknirschen

Zahnhälse

Migräne

Zahnunfall

Sportschutz

Allergie

Hypnose

Schnarchen

Laser

Keine Zeit?

Video

Zahn Forum

OP Mikroskop



Home Leistungen Unser Team Unsere Praxis Sprechzeiten Praxisschwerpunkte Das liebe Geld Kontakt

IMPLANTATVERSORGUNG




Implantate


 

Beim Verlust eines oder mehrer Zähne, ja sogar bei völliger Zahnlosigkeit, gibt es die Möglichkeit, festsitzenden Zahnersatz im Mund an künstlichen Zahnwurzeln zu verankern. Nach Ansicht des Kuratoriums für perfekten Zahnersatz ist die Verwendung von Implantaten “aufgrund der hohen Erfolgsrate aus dem Praxisalltag nicht mehr wegzudenken”.


Schon seit Menschheitsgedenken wurde Zahnverlußt als eine Behinderung angesehen. Schöne, kräftige, gesunde Zähne waren immer ein Statussymbol. Deshalb gab es schon immer Bestrebungen verlorene Zähne zu ersetzen, am besten natürlich durch einen anderen, fest im Kiefer eingewachsenen Zahn-Ersatz. Es gibt Berichte wonach bereits im alten Rom Sklaven für den Herr oder die Herrin ihre Zähne hergeben mußten. Ähnliche Versuche gab es während der europäischen Reneissance.

















Der vermutlich älteste Beleg für eine erfolgreich verlaufene Implantation anorganischen Materials in den Kieferknochen eines lebenden Menschen: Dieses 1931 in Honduras von Dr. Wilson Popenoe entdeckte Kieferfragment, weist im Bereich der Schneidezähne 3 aus Muscheln gefertigte Implantate auf. Das Fragment wurde auf das Jahr 600 n. Chr. datiert. Es befindet sich im Besitz des Museums der Harvard University, Cambridge, Massachusetts.


Nach den großen Kriegen im 20 Jahrhundert hat die Implantologie jedesmal einen Entwicklungsschub erhalten: Es gab viele junge Menschen mit massiven kriegsbedingten Verletzungen der Kiefer und Chirurgen welche auf den Schlachtfeldern der Weltkriege über sich selber hinauswachsen mußten. Viele dieser Entwicklungen haben sich aber leider auf Dauer nicht bewährt (subperiostale Implantate, Klingenimplantate)


Die moderne Implantologie, so wie wir sie heute kennen, begann 1965 mit den ersten von Prof. Branemark gesetzten wurzelförmigen Titanimplantaten und mit der wissenschaftlichen Beschreibung der "Osseointegration" 1969:


Osseointegriert ist ein Implantat wenn es lichtmikroskopisch einen direkten Knochenkontakt hat und im Knochen als Reaktion eine funktionelle Adaptation stattfindet.


Die Arbeiten von Prof. Andre Schröder 1972 helfen die Implantologie auf eine wissenschaftliche Basis zu stellen.


Implantatgestützter Zahnersatz ist allen klassichen Formen von Zahnersatz funktionell und biologisch überlegen.


Implantatgestützter Zahnersatz ermöglicht Ihnen mehr Sicherheit und Selbstvertrauen, eine bessere Ästhetik und Phonetik, mehr Kaukraft.


Der für Sie größte Vorteil bei einer Behandlung mit Implantaten ist, dass Ihre Nachbarzähne nicht wie bei einer Brücke beschliffen und damit in Mitleidenschaft gezogen werden müssen.


Das Verfahren erfordert jedoch ein besonderes fachliches Können und eine besondere Praxisausstattung. Besonders hohe Anforderungen werden auch an die Praxishygiene und die Schulung aller beteiligten Mitarbeiterinnen gestellt.



Für Ihre Sicherheit:


Dr. Georg Taffet ist seit 1993 implantologisch tätig. In dieser Zeit hat er viele Hundert Implantate eingesetzt und anschliesend erfolgreich prothetisch versorgt.


Unser Team bildet sich kontinuierlich für dieses spezielle Tätigkeitsgebiet fort. Wir haben umfassende Erfahrungen mit dieser tollen Behandlungsmethode.


Dr. Taffet hat im Mai 2009 nach einem 5 Semester dauerndem postuniversitärem Studium den akademischen Titel  "Master of Science Implantologie" von der Donau Universität in Krems, Österreich, erhalten


Eine Auswahl der Fortbildungszertifikate können Sie hier einsehen.



Allgemeines:






















IMPLANTAT ist die Bezeichnung für einen Fremdkörper, der in den menschlichen Körper eingebracht wird. Bekannt sind vor allem künstliche Gelenke.























Die Oberfläche des Implantates muss aus einem Material bestehen, welches biokompatibel ist. Die meisten Zanhimplantate bestehen aus Titan. Die Oberflächenbearbeitung ist ausschlaggebend für das Anhaften von Knochenzellen im Rahmen der Osseointegration.Die Oberfläche der in unserer Praxis verwendeten Implantate ist sandgestrahlt und geätzt.





















Diese Oberflächenstruktur bietet Knochenzellen (Osteoblasten) die besten Voraussetzungen zum Anwachsen.
























Unter maximaler Vergößerung sieht man wie die Osteoblasten richtige "Tentakel", sogenannte Filopodien ausbilden, mit denen sie sich an der Implantatoberfläche festkrallen. Dieser Prozess heisst Osseointegration und dauert 3-6 Monate.


Bilder stammen von der Firma Straumann und der Firma Dentsply Friadent



Bei den von unserem Praxisteam verwendeten Implantaten handelt es sich um so genannte "orale enossale Implantate" die in den Kieferknochen (enossal) im Mund (oral) eingepflanzt werden, um Zahnersatz zu stützen.




Das Einzelzahnimplantat :

 
















Der Frontzahn ist durch Unfall verloren gegangen. Die Nachbarzähne sind gesund. Ideale Lösung des Problems:

Ein Einzelzahnimplantat!















Während der 6-monatigen Einheilphase war die Patientin mit einem Provisorium versorgt. Die Gingiva ist optimal verheilt. Der Stumpf (Abutment) ist eingeschraubt. Die Abformung für das Meistermodell kann duchgeführt werden.














Im zahntechnischen Meisterlabor wird die Krone in zeitaufwendiger Handarbeit individuell und harmonisch in Form, Farbe und Struktur den natürlichen Nachbarzähnen nachempfunden.





















Das Ergebnis unserer Bemühungen stimmt! Die Patientin kann nun wieder von ganzem Herzen lachen.


Die von der gesetzlichen Krankenkasse für diesen Fall favorisierte Lösung (Brücke) hätte folgende Nachteile:




Die Brücke auf Implantaten:

 















Implantatgetragene Brücken bestehen oft aus einer Vielzahl von speziellen Präzisionsteilen. Deswegen sind solche hochwertigen Versorgungen nicht billig... (Siehe Foto oben!)


Seit einigen Jahren hat es sich laut unserer Erfahrung bewährt auf teure und fehleranfällige Verschraubungen zu verzichten. Heute lassen wir auch Brücken auf Implantaten CAD-CAM aus Zirkoniumdioxid fräsen und kleben diese genau wie Brücken auf natürlichen Zähnen mit Spezialklebern auf die Implantate.

Mit dieser Technik lassen sich auch natürliche Zähne und Implantate als Brückenpfeiler kombinieren. Heikel ist bei dieser Konstruktion dass Implantate absolut fest mit dem Kieferknochen verbunden sind, während natürliche Zähne an elastischen Fasern aufgehängt sind und somit eine leichte Beweglichkeit aufweisen.

Um die deshalb auftretenden Spannungen in der Brücke zu neutralisieren bauen wir in die Brücke ein Teilungsgeschiebe als „Stressbreaker“ ein:



















Die Brücke besteht aus zwei Teilen




















Die beiden Teile lassen sich wie Puzzelteile miteinander verbinden, erlauben aber ein leichtes Spiel um die Beweglichkeit de natürlichen Zahnes auszugleichen ohne Spannung auf das Implantat zu übertragen.

















Die Brücke im Mund



Vorteile für Sie:




Zur Stabilisierung einer Vollprothese:



















Eine andere Möglichkeit Totalprothesen über Implanate zu verankern, stellen die Druckknöpfe oder Locator dar. Mehr Informationen dazu finden Sie auf der Seite 'Totalprothesen'




Implantieren - tut das weh?


Stellen Sie sich bitte das Ganze einfach so vor:




Die in unserer Praxis verwendete Implantatsysteme zeichnen sich durch hohe Qualität, innovative Oberflächenbearbeitung, hohen Reifegrad und gutes Preis- / Leistungs-Verhältnis aus. Sie werden in Deutschland oder der Schweiz gefertigt und bestehen aus Titan grad 4.

 



So wird implantiert:




















Wann darf / kann nicht implantiert werden:


Grundsätzlich kann jeder Patient Implantate bekommen, welcher operiert werden kann. Es gibt heute keine absolute Kontraindikation mehr. Erhöhtes Risiko besteht jedoch in folgenden Situationen:


 


Fast alle beschriebenen Risikofaktoren können durch systematische Vorbehandlung und der Mitarbeit des Patienten gemildert oder sogar beseitigt werden. Das Risiko eines implantologischen Mißerfolges muss individuell für jeden Patienten sorgfältigst abgewogen werden.


Hohes Alter stellt keine Kontraindikation dar! Gerade älteren Menschen kann man schnell und zuverlässig mit Implantaten helfen, wenn die Prothesen nicht halten: Die Nahrungsaufnahme ist ein soziale Ereigniss! Der Alte Mund muss kein Elendsgebiet sein!


Geiz ist geil? Gesund sein auch im hohen Alter, ist noch viel geiler!



Nach der Implantation:




Die heikelste Zeit während der "Osseointegration" (des anwachsens der Knochenzellen auf das Implantat) ist die Zeit zwischen der 3-ten und der 6-ten Woche. Während dieser Zeit ist das Implantat am wenigsten fest vom Knochen umgeben, es besteht die so genannte Stabilitätslücke:































Der ortsständige (alte) Knochen wird in dieser Zeit abgebaut, der neue Knochen um das Implantat ist noch nicht aufgebaut. Ganz besonders sollten Sie also in dieser Zeit darauf achten, dass keinerlei Belastung auf das Implantat kommt: um die 4-te Woche herum, hält das Implantat nur halb so fest im Knochen wie es im moment der Imolantation gehalten hat!

Deswegen ist es für Sie ganz besonders wichtig während dieser heiklen Heilungsphase die Implantate nicht zu bewegen, nicht zu belasten.

Wenn Sie das berücksichtigen, wird für Sie das Risiko eines Implantationmißerfolges nochmals reduziert.


Regelmäßige Kontrollen sind erforderlich!


Ihre Mitarbeit und Ihre Mundhygiene sind von entscheidender Bedeutung für den Implantaterfolg! Plaque oder Zahnstein am Implantat bedeuten ein großes Infektionsrisiko.



Risiken bei der Implantation:




Allgemeine Operationsrisiken:




Die Vorteile der Versorgung mit Implantaten:




Komplexe Implantatversorgung - Ein Beispiel aus unserer Praxis




















Dieser Patient hat im laufe seines bisherigen Lebens einiges an Zähnen verloren.




















































Ein Jahr und ein paar Tausend Euro später sieht die Sache doch wieder ganz passabel aus.



Der Preis:

 

Implantate sind keine Leistung der gesetzlichen Krankenkasse. Für den implantatgetragenen Zahnersatz erstattet die Krankenkasse seit Januar 2005 nach dem Festzuschussystem geringe Anteile.


Private Krankenversicherungen erstatten je nach Vertragsbedingungen in der Regel den Preis der Versorgung.


Einen Vergleich von gesetzlichen Krankenkassen finden sie hier: FinanzScout24


Seit sich die finanzielle Situation der gesetzlichen Krankenkassen weiter verschlechtert hat, achten diese verstärkt darauf, dass auch Leistungen, welche eigentlich in ihrem Leistungskatalog enthalten sind (Röntgenaufnahmen, Anästhesien etc.), nicht erstattet werden, wenn sie in Verbindung mit einer ausservertraglichen Leistung (z.B. Implantation) erbracht werden.


Dadurch müssen Sie als GKV-Versicherter, bei guter Versorgungsqualität mit zertifizierten Produkten, im Schnitt mit einem Selbstbehalt von circa 2.000-2.500 € pro Implantat rechnen, fix und fertig, inklusive der Krone und aller anderen notwendigen Maßnahmen.


Falls Sie sich für Implantate interessieren:


Wir erstellen Ihnen gerne eine Gebührenzusammenstellung.

 

Sie wünschen mehr Informationen zum Thema Implantate?:

    

Internationales Team für Implantologie (ITI)

Straumann (Implantathersteller)

Implantology Network

Gesundheitsportal von Ärzten für Patienten


Zeichnung aus: Stiftung Warentest, test 4-6/99; Bilder: Zahnarztpraxis Dr. G. Taffet