Montag

08:00 - 12:00

14:00 - 18:00

Dienstag

08:00 - 12:00

14:00 - 18:00

Mittwoch

08:00 - 12:00


Donnerstag

08:00 - 12:00

16:00 - 20:00

Freitag

08:00 - 12:00

14:00 - 18:00

Samstag

Nach

Vereinbarung

Sprechzeiten


Schreiben Sie uns eine E-Mail:

georg.taffet@t-online.de


Rufen Sie uns an:

Tel.: aus Deutschland: 07731 - 22617

aus dem Ausland: 0049 - 7731 - 22617



Faxen Sie uns:

Fax.: aus Deutschland: 07731 - 922373

aus dem Ausland: 0049 - 7731 - 922373

Copyright ©2015 Dr. Taffet. All rights reserved. Privacy policy                                                                                              Impressum und Datenschutz

TIPPS FÜR ELTERN:


Vom ersten Zähnchen bis zur vorbildlichen Zahnpflege


Kinder lernen durch Nachahmung ihres Umfeldes. Daher ist es ganz wichtig, dass Sie ein Vorbild sind und es so frühzeitig an die richtige Zahnpflege gewöhnen.


Was viele Eltern nicht wissen: Karies kann nicht nur durch schlechte Zahnpflege, sondern auch durch Übertragung entstehen. Heute weiß man, dass Karieskeime übertragen werden können. Dies geschieht zum Beispiel, wenn die Eltern Babys Schnuller, Sauger oder Löffel ablecken und danach dem Kind geben.


Im Mund des Kindes angekommen, verschlechtern Karieskeime die noch junge Mundflora. Sie produzieren Säuren, die die Zähne angreifen und zu Karies führen.


Deshalb sollten Eltern zusätzlich zu einer guten Zahnpflege ihres Kindes vorbeugend ihre eigene Mundflora verbessern.


Dafür empfiehlt es sich, beim Zahnarzt eine gründliche Zahnreinigung durchführen zu lassen. Unterstützend kann eine gebrauchsfertige Lösung zum Spülen oder Gurgeln empfohlen werden. Diese Lösung vermindert die Anzahl kariesfördernder Keime.


Zusätzlich können Sie zur Unterstützung der natürlichen Säureschutzmantels Ihrer Zähne dreimal täglich einen Zahnpflege-Kaugummi kauen.


Bitte überlassen Sie Ihrem Kind sein Fläschchen niemals zum Dauernuckeln. Denn bei zu häufigem und zu langem Nuckeln sind die Zähne permanent Säuren ausgesetzt. Diese Säuren entstehen aus Kohlenhydraten in der Nahrung und greifen den Zahnschmelz an. Ausserdem enthalten Babys Geränke oft schon konzentrierte Säuren: Obstsäfte und Schorle haben extrem niedriege Ph-Werte und ätzen die Zähne an.

Das kann zu schweren Zahnschäden führen (verheerende „Nuckelkaries“!)

und Folgeschäden verursachen, die im schlimmsten Fall sogar Sprachstörungen bedingen. Daher ist es am besten, wenn Sie die Flasche, bis der Hunger gestillt und der Durst gelöscht ist, immer selbst halten.


So früh wie möglich sollten Sie das Fläschchen durch eine Trinklerntasse ersetzen. Mit etwas Übung kann das Kind schon gegen Ende des ersten Lebensjahres selbständig daraus trinken.


Eine richtige Zahnbürste braucht Ihr Kind erst mit circa 12 bis 16 Monaten, wenn die ersten Backenzähne wachsen. Vorher ist es noch am besten, die Mundhöhle und Zähnchen abends vor dem Schlafengehen mit einem feuchten Mullläppchen oder einem Wattestäbchen zu reinigen. Danach sollte Ihr Baby nichts mehr essen und trinken.

 


1. Kinder. Milchzähne.

1. Das erste Mal beim Zahnarzt


2. Küssen verboten ?


3. TIPPS


Home Leistungen Unser Team Unsere Praxis Sprechzeiten Praxisschwerpunkte Das liebe Geld Kontakt