Montag

08:00 - 12:00

14:00 - 18:00

Dienstag

08:00 - 12:00

14:00 - 18:00

Mittwoch

08:00 - 12:00


Donnerstag

08:00 - 12:00

16:00 - 20:00

Freitag

08:00 - 12:00

14:00 - 18:00

Samstag

Nach

Vereinbarung

Sprechzeiten


Schreiben Sie uns eine E-Mail:

georg.taffet@t-online.de


Rufen Sie uns an:

Tel.: aus Deutschland: 07731 - 22617

aus dem Ausland: 0049 - 7731 - 22617



Faxen Sie uns:

Fax.: aus Deutschland: 07731 - 922373

aus dem Ausland: 0049 - 7731 - 922373

Copyright ©2015 Dr. Taffet. All rights reserved. Privacy policy                                                                                              Impressum und Datenschutz

1. Was ist Karies ?


2. Vergleich Füllungsalternativen

2.1. Füllungen aus

Quecksilberamalgam


2.2 Kompositefüllungen


2.3 Kompositefüllungen mit Adhäsivtechnik


2.4 Füllungen aus

Glasionomerzement


2.5 Füllungen aus Kompomer


2.6 CAD - CAM. Computer-

Gefertigte Keramikfüllungen


2.7 Keramikfüllungen


2.8 Goldgußfüllungen


2.9 Vergleich Füllungsalternativen

- Für Sie - Auf einen Blick


2.3 KOMPOSITEFÜLLUNGEN MIT ADHÄSIVTECHNIK FÜR FRONTZÄHNE ODER ZAHNHALSDEFEKTE


Ihr Problem:

 

Häßliche Füllungen an den Frontzähnen mit verfärbten, sichtbaren Rändern.  


Die Gründe:


Zahnfarbene Kunststoffe schrumpfen während sie härten (polimerisieren)


Zahnfarbene Kunststoffe kleben nicht am Zahn. Der Zahnarzt bohrt als erstes die Karies aus. Danach erweitert er das „Bohrloch“ (Kavität) in der Tiefe, so dass überstehende Ränder entstehen. In die so präparierte Kavität füllt er den Kunststoff auf und härtet ihn aus. Die Füllung kann (meistens!) nicht herausfallen, aber zwischen Zahn und Plombe entsteht ein kleiner Spalt. Mit der Zeit dringen Farbstoffe (Tee, Kaffee, Rotwein, Nikotin) ein, der Randspalt wird sichtbar. Danach dringen Bakterien ein, es entsteht erneut Karies. Ältere, preisgünstige Kunststoffe sind in Speichel löslich. Die Oberfläche wird angegriffen, porös. Farbstoffe und Plaque (Zahnbelag) lagern sich an, die Füllung verfärbt sich.


Ein anderes Problem:



Die Lösung:


Seit 1992 hat die Dentalindustrie glücklicherweise den Durchbruch geschafft:


Es ist seither möglich mit Hilfe von Spezialklebern, so genannte „Dentinadhäsive“ Füllungen mit dem Zahn zu verkleben. Es entsteht kein Spalt, die Füllungsränder sind fast unsichtbar!


Ausserdem können wir uns auf das Wegbohren der Karies beschränken, wir müssen keine gesunde Zahnsubstanz opfern um Halt (Retentionen) für die Füllung zu schaffen. Das ist ein großer Vorteil, weil Zahnsubstanz für Sie sehr kostbar ist: Sie wächst nicht nach!


Passend zu den Dentinadhäsiven hat die Industrie moderne, mit Mineralien verstärkte Kunststoffe entwickelt, so genannte Komposites. Diese sind viel beständiger im Mund, und können akzeptabel hochglanzpoliert werden.


Die Voraussetzungen für den längerfristigen Erfolg:


Immer wenn möglich, sollten Komposite unter dem Schutz des Kofferdamms, einer speziellen Gummimembran, verarbeitet werden. Es steht auf jeder Uhu-Tube drauf: die Teile sollten zum Kleben trocken und fettfrei sein. Dieses im Mund zu erreichen geht nur mit Hilfe des Kofferdamms:


















Leider sind gesetzliche Krankenkassen nicht bereit, den Mehrpreis für Materialkosten und die zeitaufwendige Dentinklebetechnik zu bezahlen. Dieser ist jedoch gering, je nach Füllungsgröße von 30-120 EUR. Sie erhalten dafür eine kosmetisch anspruchsvolle, wertvolle, beständige Füllung für Ihre Zähne.


Private Krankenkassen erstatten in der Regel die Kosten.

 

Ihre Vorteile:



Ihr schönster Schmuck - schöne Zähne



Beispiele:














Unschöne, verfärbte, rauhe Füllungen. Eine optimale Reinigung ist nicht möglich. Als Folge: Zahnfleischentzündung













Zustand nach Versorgung mit adhäsiven Komposite-füllungen. Die Entzündung des Zahnfleisches am oberen linken Schneidezahn ist bald darauf verheilt


Home Leistungen Unser Team Unsere Praxis Sprechzeiten Praxisschwerpunkte Das liebe Geld Kontakt