Montag

08:00 - 12:00

14:00 - 18:00

Dienstag

08:00 - 12:00

14:00 - 18:00

Mittwoch

08:00 - 12:00


Donnerstag

08:00 - 12:00

16:00 - 20:00

Freitag

08:00 - 12:00

14:00 - 18:00

Samstag

Nach

Vereinbarung

Sprechzeiten


Schreiben Sie uns eine E-Mail:

georg.taffet@t-online.de


Rufen Sie uns an:

Tel.: aus Deutschland: 07731 - 22617

aus dem Ausland: 0049 - 7731 - 22617



Faxen Sie uns:

Fax.: aus Deutschland: 07731 - 922373

aus dem Ausland: 0049 - 7731 - 922373

Copyright ©2015 Dr. Taffet. All rights reserved. Privacy policy                                                                                              Impressum und Datenschutz

Festsitzender Zahnersatz


Einzelzahnversorgung


Inlays / laborgefertigte

Füllungen


Teilkronen / Veneers


Vollgußkrone


Vollanatomische

Zirkonkrone


Kunststoff- / Keramik-

Verblendkrone


Krone mit Stiftaufbau


Metallfreie Vollkeramikkrone


Brückenversorgung


Metallbrücke

Kunststoffverblendet


Metallbrücke keramisch

Verblendet


Metallbrücke Vollguß


Teleskopbrücke


Inlaybrücke


Maryland Klebebrücke


CBW-Brücke


Metallfreie Brücke aus

Vollkeramik


Herausnehmbarer Zahnersatz

und kombiniert festsitzender /

herausnehmbarer Zahnersatz


Teilprothesen


Modellgußprothese mit

gegossenen Klammern


Teleskop-Modellgußprothese


Geschiebe-Modellgußprothese


Totale Prothese


Implantatversorgung


Reinigung Zahnersatz


Garantie Zahnersatz


Home Leistungen Unser Team Unsere Praxis Sprechzeiten Praxisschwerpunkte Das liebe Geld Kontakt

METALLFREIE KRONEN (MANTEL- UND VOLLKERAMIK)


Mantelkronen werden überwiegend bei den Frontzähnen (von Eckzahn zu Eckzahn) eingesetzt und bestehen komplett aus Kunststoff oder Keramik, sind also metallfrei. Die “alten” Mantelkronen aus Keramik (Jacketkronen) oder aus Kunststoff sind Kassenleistung. Sie wirken ästhetisch gut. Im Bereich der Seitenzähne werden solche Mantelkronen seltener eingesetzt, weil Kunststoff nicht genügend abriebfest und herkömmliche Keramik zu spröde ist.


Die "Jacketkronen" sind aus technischer und ärztlicher Sicht überholt, es gibt heute keine Indikation mehr für sie, weil es bessere Alternativen gibt.


Es gibt inzwischen Alternativen aus hochfester Spezialkeramik, zum Beispiel mit den Handelsnamen Empress, In-Ceram, Procera und Wol-Ceram die bei strenger Indikation auch im Seitenzahnbereich verwendet werden können. Klebt man sie mit Komposite auf den beschliffenen Zahn, gehen sie mit diesem eine festere Verbindung ein. Solche Kronen sind aufwendiger herzustellen und daher teurer. Sie gehören nicht zu den Kassenleistungen.


Mechanisch haben sich In-Ceram und Wol-Ceram auf Dauer leider nicht bewährt: hohe Frakturraten sind wie wir es mittlerweile wissen, leider die Regel. Wir wenden diese Techniken nicht an.


Besonders gut bewährt hat sich dafür in unserer Praxis das EMPRESS Verfahren: selbst nach mittlerweile 15 Jahren in der Mundhöhle sehen die meißten dieser Restaurationen immer noch wie neu aus.


Mechanisch über alle Zweifel erhaben sind die im CAD/CAM Verfahren hergestellten Zirkondioxid Gerüste für Kronen und Brücken. Leider gibt es da immer noch Einschränkungen betreffend der Passungspräzision.


Ähnlich wie ein Metallgerüst, werden Zirkondioxidgerüste mit Verblendkeramik beschichtet. Studien wie die von Frau Irena Sailer in Zürich, belegen leider dass bei diesen Systemen immer noch deutlich mehr Brüche in Verblendkeramik entstehen, als bei vergleichbaren Metallgerüsten.


Neue Verfahren (s. o.) bestechen durch ein Höchstmaß an Ästhetik, Biokompatibilität, Funktionstüchtigkeit und chemischer Materialbeständigkeit. Mittlerweile bestehen bei manchen Systemen auch Langzeiterfahrungen über 15 Jahre. Manche (Empress) haben sich bewährt, andere (Wol-Ceram, In-Ceram) leider nicht.


Mit Zirkondioxid haben wir auch noch keine wirkliche Langzeiterfahrung, es scheint jedoch nach dem überwinden der Kinderkrankehiten das Material der Zukunft zu werden.





Zirkoniumdioxid Käppchen

  


                              









Exakt passende Kronenränder sind             

eine der wichtigsten Voraussetzungen            

für Zahnersatz, an dem sowohl der                   

Patient als auch der Zahnarzt lange          

Freude haben.















Die Form- und Farbgebung der vollkeramischen Kronen kann durch den Zahntechniker nach allen Regeln der Ästhetik vorgenommen werden.


Ihr relativ transparentes Grundgerüst gewährleistet ein Durchschimmern der ursprünglichen Zahnfarbe.








Vorteile moderne Vollkeramikkronen mit "Adhäsivtechnik"




Beispiele aus unserer Praxis - Vollkeramikkronen














Dieser junge Patient leidet an einer seltenen Mißbildung der Zähne: Er hat keinen Zahnschmelz (Schmelzaplasie). Deswegen sind seine Zähne weich: Durch Abrieb hat er schon große Mengen an Zahnhartsubstanz verloren. Das freiliegende Zahnbein (Dentin) verfärbt sich zunehmend. Die Lücken zwischen den Zähnen stören den Patienten.
















Die von unserem Zahntechnischen Meisterlabor hergestellten Restaurationen: Vollkeramikkronen aus EMPRESS Presskeramik im Front- und Prämolarenbereich, klassische, keramisch verblendete Goldkronen im Molarenbereich. Beachten sie die perfekte Passgenauigkeit!














Auch dieser junge Mann kann jetzt befreit lachen und im Leben so richtig die Zähne zeigen. Wetten, er hat eine neue Freundin?















Fotos: Zahnarztpraxis Dr. G. Taffet