Montag

08:00 - 12:00

14:00 - 18:00

Dienstag

08:00 - 12:00

14:00 - 18:00

Mittwoch

08:00 - 12:00


Donnerstag

08:00 - 12:00

16:00 - 20:00

Freitag

08:00 - 12:00

14:00 - 18:00

Samstag

Nach

Vereinbarung

Sprechzeiten


Schreiben Sie uns eine E-Mail:

georg.taffet@t-online.de


Rufen Sie uns an:

Tel.: aus Deutschland: 07731 - 22617

aus dem Ausland: 0049 - 7731 - 22617



Faxen Sie uns:

Fax.: aus Deutschland: 07731 - 922373

aus dem Ausland: 0049 - 7731 - 922373

Copyright ©2015 Dr. Taffet. All rights reserved. Privacy policy                                                                                              Impressum und Datenschutz

1. Allgemeines


2. Knochenregeneration von

Extraktionsalveolen


3. Knochenverdichtung

(Bone condensing)


4. Knochenspaltung

(Bone splitting)


5. Knochenblocktransplantate


6. Knochenaufbauten mit

Titannetz


7. Sinus-Lift - Knochenaufbau

in die Kieferhöhle

Home Leistungen Unser Team Unsere Praxis Sprechzeiten Praxisschwerpunkte Das liebe Geld Kontakt

7. KNOCHENREGENERATION IN DER KIEFERHÖHLE – DIE SINUSBODENELEVATION (SINUSLIFT)


Die Tatsachen:


Falls Ihnen Zähne im seitlichen Oberkiefer vor längerer Zeit entfernt werden mussten, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass der Knochen abgebaut wurde, ohne dass Sie etwas davon gemerkt haben: Sind die Wurzeln weg, wird der Kieferkamm von innen, von der Kieferhöhle (Sinus maxilaris) ausgehend, ausgehöhlt.

Der Prozess heißt „Pneumatisation“, er entsteht durch den Druck der Atemluft in den oberen Atemwegen : Die Kieferhöhle dehnt sich aus, wächst in den Kieferkamm hinein.


Ihr Problem:


Falls Sie die fehlenden Zähne mit Implantaten ersetzt haben möchten, geht das nicht:

Es gibt nicht genügend Knochen um ausreichend lange Implantate zu verankern:















Die Lösung:


1. Falls zwischen Kieferkamm und Boden der Kieferhöhle mehr als 8 mm Knochen erhalten sind haben Sie Glück: hier können wir problemlos sofort implantieren.

2. Falls zwischen Kieferkamm und Boden der Kieferhöhle 6 – 8 mm Knochen erhalten sind, ist ein so genannter „interner Sinuslift“ (interne Sinusbodenelevation) möglich:












Erst wird vorsichtig durch den Knochen des Kieferkammes bis knapp unter die Kompakta (dichte, glatte Knochenschicht welche jeden Knochen nach außen begrenzt) der Kieferhöhle.

Danach werden die Bohrungen vorsichtig mit speziellen Instrumenten erweitert.











In die Bohrung wird Knochenaufbaumaterial gefüllt. Mit sehr vorsichtigen und gefühlvollen Hammerschlägen wird die knöcherne Kompakta nach oben durchgebrochen, ohne die darauf liegende Schleimhaut der Kieferhöhle zu beschädigen.











Der gleiche Vorgang auch an den Nachbarbohrungen: In Folge wird die Schleimhaut flächig vom Knochen gelöst und nach oben geschoben (geliftet oder eleviert). Der so entstandene Hohlraum wird vorsichtig mit Knochenregenerationsmaterial gefüllt.












Die Implantate werden vorsichtig in den Knochen eingedreht.












Nach 6 – 12 Monaten ist das Knochenaufbau-material von Ihrem Körper integriert worden, es bildet sich neuer Knochen.













Nach erfolgreicher Osseointegration Ihrer Implantate können diese mit den dazugehörigen Kronen versorgt werden: Sie können wieder kauen, beißen, lachen.

 


Skizzen nach Prof. Dr. Ady Palti




Vorteile der internen Sinusbodenelevation:




Nachteile:



3. Falls weniger als 6 mm Knochendicke erhalten sind müssen wir die klassische Technik für den externen Sinuslift (Externe Sinusbodenelevation) nach Tatum anwenden:















Die Schleimhaut seitlich am Kieferkamm wird vorsichtig abgehoben um das Periost (Knochenhaut) nicht zu verletzen.

Danach wird an der anatomisch richtigen Stelle vorsichtig die seitliche Knochenwand der Kieferhöhle durchtrennt. Dabei darf keinesfalls die Schleimhaut im inneren der Kieferhöhle (Schneidersche Membran) verletzt werden.














Der so entstandene Knochendeckel wird vorsichtig abgehoben und entfernt.














Die Schneidersche Membran wird vorsichtig von den Knochenrändern gelöst und in Richtung Kieferhöhle geschoben. Sie darf dabei nicht verletzt oder eingerissen werden! Deswegen dauert dieser Behandlungsschritt manchmal 20 Minuten. Sorgfältiges, geduldiges und gefühlvolles atraumatisches Arbeiten mit Mikroinstrumenten ist sehr anstrengend. (Siehe auch nächste Skizze!)














Zu Ihrer Orientierung: Sie blicken auf diesem und den folgenden Bildern von vorne auf einen Schnitt durch die Kieferhöhle. Der Knochen links mit dem haakenförmigen Fortsatz ist die Nasenwand, links davon die Nasenhöhle. Oben im Bild befindet sich die Augenhöhle, nach unten die Mundhöhle.














Der so entstandene Hohlraum wird mit Knochenregenerationsmaterial gefüllt, das Knochenfenster geschlossen, die Schleimhaut sorgfältig vernäht.

Falls der Kieferknochen eine ausreichende Restdicke hatte, können gleich auch die Implantate gesetzt werden.














Falls die Dicke des Restknochens nicht ausreicht, kann es in seltenen Fällen notwendig sein erst die Verknöcherung des Regenerationsmaterials abzuwarten (8-12 Monate), bevor die Implantate gesetzt werden können.

 


Skizzen nach Prof. Dr. Arun Garg, Bone Biology, Quintessenz USA




Vorteile der externen Sinusbodenelevation:  




Nachteile der externen Sinusbodenelevation (Sinuslift):




Für Sie ein Fall aus unserer Praxis:












Extrem fortgeschrittene Pneumatisation der Kieferhöhle. Der Kieferknochen ist nur noch papierdünn! Extrem ungünstige Ausgangssituation.











Kontrollaufnahme : Das Knochenregenerations-material ist deutlich in der Kieferhöhle zu sehen. Sofortiges setzen der Implantate war in diesem Fall unmöglich!













Röntgenaufnahme mit Messkugel 8 Monate Später: Neubildung von 10 mm Kieferknochen. Ausreichend um die von der Patientin gewünschte Implantatversorgung durchführen zu können.

 


Röntgenaufnahmen: Praxis Dr. G. Taffet


Für Ihre Sicherheit:


Diese Behandlungstechniken sind sehr Komplex. Um Sie kompetent und sicher, mit besten Erfolgsaussichten behandeln zu können, bildet sich unser Team regelmässig fort. Wir führen diese Behandlung regelmässig, immer wenn von unseren Patienten benötigt, durch.


Sie können hier unsere Sinuslift Fortbildungszertifikate einsehen.